Wer sind wir?

Menschen von vorwiegend bürgerlicher Herkunft mit humanistischer Bildung, die sich eine natürliche Bescheidenheit und das Gefühl bewahrt haben, dank sein zu können. Das befähigt sie zum Dienen.
Menschen mit kritischem Sinn, aufmerksam in ihrer Zeit, nicht abwartend sondern zupackend und mitgestaltend. Beseelt von einer tiefen Liebe zu ihrer Heimatstadt Dresden und deren Kunst und Kultur.

Warum "Dresden-Carus"?

Einer der Gründungsmitglieder des Clubs, Ernst-Heinrich Klöden, hat es einmal in einem Beitrag in unserer Lionszeitschrift auf den Punkt gebracht.
"Carl Gustav Carus war ein Dresdner aus Überzeugung, ein Sachse von Geburt, ein Deutscher von Bedeutung mit europäischem Format.
Wir haben uns in den nunmehr 30 Jahren unseres Bestehens immer wieder bemüht, auch über unseren Club hinaus Akzente zu setzen. Aktivitäten vieler Mitglieder unseres Clubs im District 111 OS und im Gesamtdistrict Deutschlands zeugen davon.
Stolz sind wir u.a. darauf, dass auch ein Governor aus unseren Reihen hervorgegangen ist, Christian E. Heyne. Das Leitwort seines Governorjahres - unser Leitwort: "Zukunft - Zuversicht"!

Carl Gustav Carus

Carl Gustav Carus, am 03. Januar 1789 in Leipzig geboren, war als Naturforscher, Arzt, Philosoph und Künstler eine der bedeutendsten Persönlichkeiten des sächsischen Geisteslebens im 19. Jahrhundert. Bereits mit 22 Jahren hatte er sich zwei Doktortitel an der Leipziger Universität erworben und hielt Vorlesungen über vergleichende Anatomie. 1814 wurde er als Professor für Geburtshilfe und Leiter der Entbindungsklinik nach Dresden berufen, wo er 1815 die Chirurgisch-Medizinische Akademie mitbegründete. 1827 ernannte ihn König Anton zu einem seiner Leibärzte.

Neben seiner wissenschaftlichen und ärztlichen Tätigkeit beschäftigte sich Carus von Jugend an mit der Malerei. Mit Casper David Friedrich und Johann Christian Dahl befreundet, schuf er ein landschaftliches Œvre, das von der Romantik zu einem malerischen Realismus hinüberleitet. Seine Bilder werden bis heute hoch geschätzt. Seine kunsttheoretischen Erkenntnisse und Überzeugungen legte er in “Neue Briefe über Landschaftsmalerei” (1819-1831) nieder. Aus der langen Liste seiner Veröffentlichungen ragen besonders heraus:

  •    ​​​​​​​ Lehrbuch der Zootomie (1818)
  •     Lehrbuch der Gynäkologie (1820)
  •     Grundzüge der vergleichenden Anatomie und Physiologie (1828)
  •     Psyche. Zur Entwicklungsgeschichte der Seele (1846)
  •     Symbolik der menschlichen Gestalt (1853)

​​​​​​​Carus gehört zu den Begründern der Tiefenpsychologie.

Goethe, mit dem ihn enge geistige Beziehungen verbanden, schätzte Carus als universalen Denker und vielseitig schöpferischen Menschen.

"Der Mensch entwickelt sich nur durch den Menschen und innerhalb des Bundes der Menschheit. Und wie zum Verständnis des eigenen Geistes, so muß auch im Näherbringen verschiedener fremder Individualitäten einer dem anderen helfen..."
​​​​​​​
Carl Gustav Carus

Laufende Projekte

  • Kinderzentrum Dresden Friedrichstadt

  • Sportakrobaten - DSC 1898

  • Weinbergkirche Dresden-Pillnitz

  • Carl-Maria-von-Weber-Museum

  • Frauenkirche Dresden

  • Körperbehindertenschule Dresden

Abgeschlossene Projekte

  • Hörraum mit Bibliothek im Carl-Maria-Weber-Museum

  • Wunschzettel-Aktion in Seniorenheimen im Erzgebirge

  • Alljährliches Benefizkonzert zum Reformationstag in der Weinbergkirche Dresden-Pillnitz

  • Carl-Maria-von-Weber-Gedenkstätte

  • Kirche Maria am Wasser in Dresden-Hosterwitz

  • Synagoge Dresden

  • Schloss Hoflößnitz in Radebeul

  • Stadtmuseum Dresden

  • Schloss Weesenstein